25 km

Gesundheit

1

Passende Jobs zu Ihrer Suche ...

... immer aktuell und kostenlos per E-Mail.
Sie können den Suchauftrag jederzeit abbestellen.
Es gilt unsere Datenschutzerklärung. Sie erhalten passende Angebote per E-Mail. Sie können sich jederzeit wieder kostenlos abmelden.

Informationen zur Anzeige:

Professur für "Rechtliche Grundlagen in der Sozialen Arbeit", Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften
Dortmund
Aktualität: 11.04.2021

Anzeigeninhalt:

11.04.2021, Fachhochschule Dortmund
Dortmund
Professur für "Rechtliche Grundlagen in der Sozialen Arbeit", Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften
Die*der zukünftige Stelleninhaber*in soll die »Rechtlichen Grundlagen« und Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit in den Bereichen des Rehabilitationsrechts, insbesondere die aktuelle Reformierung des SGB IX durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) sowie das SGB XII in Studium und Forschung vertreten. Von der Stelleninhaber*in wird erwartet, dass die Professur in interdisziplinärer Zusammenarbeit und mit Bezug auf die Fachwissenschaft Soziale Arbeit an der Fachhochschule vertreten wird. Außerdem engagiert sich die Stelleninhaber*in praxisnah in der Ausbildung zukünftiger Fachkräfte der Sozialer Arbeit. Sie lehren wissenschaftsbasiert und anwendungsbezogen in den genannten Rechtsgebieten der »Rechtlichen Grundlagen« der Sozialen Arbeit. Sie übernehmen Grundlagenvorlesungen und entwickeln Lehr- und Forschungsprojekte im Lehrgebiet »Rechtliche Grundlagen« der Sozialen Arbeit. Sie setzen innovative Ideen für anwendungsbezogene Forschungs- und Entwicklungsaufgaben um und finden einen Einklang von Forschung und Lehre. Sie engagieren sich darüber hinaus in den Masterstudiengängen »Soziale Arbeit: Jugend in Theorie und Praxis« und »Soziale Nachhaltigkeit und demografischer Wandel«. Sie sind teamfähig und wirken engagiert an Aufgaben der Selbstverwaltung mit. Sie bringen die Bereitschaft mit, kontinuierlich an hochschuldidaktischer Weiterbildung teilzunehmen und integrieren die Querschnittaufgaben Gender, Inter- und Transkulturalität und Diversity. Sie setzen innovative Ideen für anwendungsbezogene Forschungs- und Entwicklungsaufgaben um und zeigen den Einklang von Forschung und Lehre.
Sie sind auf dem Gebiet wissenschaftlich ausgewiesen und können entsprechende berufspraktische Erfahrungen vorweisen. Sie verfügen über beide juristische Staatsexamen, die Sie mindestens mit der Note »befriedigend« abgeschlossen haben. Sie verfügen über einschlägige Kenntnisse im Bereich des Rehabilitationsrechts und kennen die aktuellen Diskurse zur Teilhabesituation von Menschen mit Behinderungen. Wünschenswert wären darüber hinaus Kenntnisse zu relevanten Schnittstellen im SGB II, VIII und XI. Die besondere Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit weisen Sie in Form einer Prädikatspromotion im Bereich des zu übernehmenden Lehrgebiets nach. Sie haben Erfahrungen in der fachbezogenen Hochschullehre und bringen die Bereitschaft zu interdisziplinärer Arbeit in (digitaler) Lehre, Projektentwicklung, Forschung und Weiterbildung mit. Sie verfügen über methodisch-didaktische Fähigkeiten in der praxisbezogenen Vermittlung der fachspezifischen Aspekte des Lehrgebiets und können diese in deutscher und englischer Sprache vermitteln. Sie haben wünschenswerter Weise zusätzlich das Studium der Sozialen Arbeit absolviert. Sie sind erfahren in der Akquise, Beantragung und Bearbeitung sowie im Management von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Ihre Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 36 Hochschulgesetz NRW. Sollten Sie zum Zeitpunkt der Ernennung das 50. Lebensjahr überschritten haben, werden Sie i.d.R. im privatrechtlichen Dienstverhältnis beschäftigt.

Berufsfeld

Standorte